Katharina Fischborn

Langenlonsheim


Start
Lebenslauf
Arbeiten
Druck
Zeichnung
Installation
Bücher
Kontakt

Impressum


Furche – ein Tagwerk

Lineares, skulpturales Zeichen in der Landschaft

Die ausgehobene Furche als Linie im geeggten Weizenfeld ist ein Einschnitt in die Erde. Die scharf konturierte Einstichseite des Spatens schneidet die Erde und der Aushub lässt eine lockere Gegenseite entstehen.

Die Sonne gibt die Farben vor: Dunkelbraun, Violett bis Fahlbraun und Blau; die Farbge­bungen wechseln im Ablauf des Tages.

Die Furche als Linie trocknet aus, wirkt wie fixiert. Ich gehe ihre Länge von 120 Schritten an ihr entlang. Die offenen Schichten und ihre verklumpten Erdteile bilden eine lebhafte Oberfläche.

Die Linie ist in diesem Kontext immateriell.



furche überblick

furche 2

furche 3


Furche - ein Tagwerk,
Erde, lineares, skulpturales Zeichen in der Landschaft, 120 Schritte lang, Mohrenmühle, Gau-Heppenheim, 27. Juli 2002




<< zur Übersicht



<< zur Übersicht